Betriebspraktikum in Spanien

Mein Name ist Coco Tuthill und ich bin Schülerin im 9. Jahrgang. Vom Marbella Club Hotel in Spanien bekam ich die Möglichkeit, ein fünfwöchiges Betriebspraktikum im hoteleigenen Kidsclub durchzuführen, und so Einblicke in die Arbeit des*der Erziehers*Erzieherin zu gewinnen. Diese Einrichtung kenne ich bereits seit meiner Kindheit.

Der Kidsclub des Marbella Club Hotels bietet eine regulär geöffnete Kinderbetreuung an 365 Tagen im Jahr. Gäste des Hotels, aber auch Urlauber mit Unterkunft außerhalb des Hotels, haben die Möglichkeit, die Betreuung ihrer Kinder im Kidsclub wahrzunehmen. Selbst Kleinkinder unter 4 Jahren dürfen im Beisein eines Elternteils die Angebote nutzen. Zusammen mit 4 bis 8 Betreuern, die den Beruf des*der Erziehers*Erzieherin gelernt haben, konnten die Kinder täglich an unterschiedlichen Aktivitäten teilnehmen. Diese reichten u.a. von basteln, malen und töpfern bis hin zu kochen, backen, Parfüms herstellen und Wasseraktivitäten am Strand. Um Hygiene und Ästhetik in den Räumlichkeiten des Kidsclubs jederzeit zu gewährleisten, gehörten neben der Beschäftigung mit den Kindern ebenso Maßnahmen zu meinen Aufgaben, die zu einem einwandfreien Zustand eines jeden Bereiches beitragen. Ich wurde in alle Aufgaben und Aktivitäten rund um die Kinderbetreuung involviert, und stellte bald fest, dass durch die internationale Klientel des angesehenen Hotels Sprachkenntnisse notwendig waren. So wurden mir deutsch- und englischsprachige Kinder zur Betreuung anvertraut, während die Erzieher*innen mit mir teilweise in englischer und spanischer Sprache kommunizierten. Die Arbeit mit den Kindern und den Erziehern*Erzieherinnen hat mir sehr viel Spaß gemacht.

Das Vorhaben, das Betriebspraktikum im Ausland zu absolvieren, konnte durch das Erasmus+-Programm und EU-Fördermittel zur finanziellen Unterstützung von Kosten für Flüge und Unterbringung realisiert werden. Mit Herrn Stelzer als beratender Ansprechpartner gingen die Verwirklichung und der Ablauf des Projektes unkompliziert vonstatten, und trugen zu einer positiven Auslandserfahrung bei.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.