Das fächerübergreifende Mobilitätskonzept ist seit 2002 in Niedersachsen in allen Schulformen einführt worden. Es bezieht sich auf die grundlegende KMK-Empfehlung zur Mobilitäts- und
Verkehrserziehung in der Schule vom 07.07.1972 i. d. F. vom 10.05.2012. Es soll eine Leitlinie für alle Unterrichtsfächer und Jahrgänge bieten – im Sinne des Orientierungsrahmens für die Weiterentwicklung von Schulqualität in Bezug auf § 2 NSchG. Zudem gibt es vielfältige Anknüpfungspunkte zu den Konzepten ,,Globalen Lernens” und ,,interkultureller Bildung”. Insofern wird auf den KMK und BMZ beschlossenen „Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung“, wie auch auf die zum Bereich Globales Lernen 2015 beschlossenen „Entwicklungspolitischen Leitlinien des Landes Niedersachsen“ verwiesen.
Die Vorstellung des Mobilitätskonzeptes erfolgte am 02.03.2022. Die Gesamtkonferenz hat das Mobilitätskonzept in der vorliegenden Form am 02.03.2022 genehmigt.

Teilen →