IGS Bad Salzdetfurth erhält zwei Auszeichnungen

Die IGS Bad Salzdetfurth wurde für ihre nachhaltige Projektarbeit mit zwei Auszeichnungen gewürdigt: Für den dreijährigen Projektzeitraum 2019-2022 nahmen die Schulleiterin Andrea Milbrod-Jakob, der didaktische Leiter Thomas Stelzer und die Naturwissenschaftslehrerin Anna-Maria Wiederhold erstmals die Siegel ,,Umweltschule in Europa / Internationale Nachhaltigkeitsschule“ sowie ,,Eco-School“ bei den Feierlichkeiten an der IGS Mühlenberg in Hannover entgegen. Die IGS Bad Salzdetfurth konnte die Jury mit den Projekten ,,Unser Schulwald“ (Lernen im außerschulischen Lernort Schulwald im Ortsteil Wehrstedt) sowie ,,Ökoprofit“ (Projekt zur Stärkung von umweltbewussten Handeln) überzeugen. Beide Projekte sind schon viele Jahre an der Schule verankert und haben einen fächer- und jahrgangsübergreifenden Ansatz. Um die Auszeichnung Eco-School zu erhalten, hat die Schule sich mit dem international durchgeführten Erasmus+-Schulpartnerschaftsprojekt ,,Participation of pupils at European schools: How democratic are our schools for pupils in Europe?“ (Projektzeitraum: 01.09.2019-31.08.2022) erfolgreich beworben. Hier wurde mit vier ausländischen Partnerschulen aus Osteuropa zur politischen Nachhaltigkeit und Mitbestimmung an den eigenen Schulen gearbeitet.

Entgegennahme der Zertifikate
von links: Melanie Cronshagen (Landeskoordination Umweltschule, RLSB), Jörg Ledderbogen (Leiter des Schulbiologiezentrums Hannover & INA/USE Jurymitglied), Dr. Michael Guder (1. Vorsitzender des Landeselternrates & INA/USE Jurymitglied), Anna-Maria Wiederhold (Naturwissenschaftslehrerin, IGS Bad Salzdetfurth), Andrea Milbrod-Jakob (Schulleiterin, IGS Bad Salzdetfurth), Thomas Stelzer (Didaktischer Leiter, IGS Bad Salzdetfurth)

In Niedersachsen konnten das Siegel zur Umweltschule/Internationale Nachhaltigkeitsschule für den Projektzeitraum insgesamt 417 Schulen erlangen, das Eco-School-Zertifikat erhielten landesweit 57 Schulen. Die Schulgemeinschaften der Internationalen Nachhaltigkeitsschulen verfolgen das Ziel, durch konkrete Projekte und schulgestaltende Maßnahmen die Bereitschaft zu nachhaltigem und gerechtem Handeln zu erhöhen. Die Ausschreibung zur Projektteilnahme erfolgte durch die internationale Umweltbildungsorganisation Foundation for Environmental Education (FEE), in Deutschland vertreten durch die Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung (DGU). Schirmherr in Niedersachsen ist der Kultusminister.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.