Europäische Union fördert Schulpartnerschaftsprojekt der IGS Bad Salzdetfurth mit 163.496 Euro

Klassensprecherwahlen, regelmäßige Treffen der Schülervertretung, Teilnahme an Klassen-, Fach- und Gesamtkonferenzen, feste Sitze im Schulvorstand – Schülerinnen und Schüler haben nach dem Niedersächsischen Schulgesetz viele Möglichkeiten sich in das Schulleben einzubringen und mitzubestimmen. Doch welches Stimmengewicht haben Schülerinnen und Schüler eigentlich, wenn es um wichtige Entscheidungen in ihrer eigenen Schule geht? Wie viel Einfluss können Schülerinnen und Schüler auf Entscheidungsprozesse in der Schule nehmen und wo werden ihnen Grenzen gesetzt? Gibt es Möglichkeiten, die Schülerpartizipation zu erhöhen?

Die Schülerinnen und Schüler der IGS Bad Salzdetfurth werden sich mit diesen Fragen in den kommenden zwei Schuljahren (September 2019 bis August 2021) in einer englischsprachigen Arbeitsgemeinschaft intensiv auseinandersetzen, um die eigenen Mitbestimmungsmöglichkeiten an ihrer eigenen Schule zu analysieren, mit den Modellen von vier ausländischen Schulen zu vergleichen und Ideen für eine höhere Schülerpartizipation zu erarbeiten und umzusetzen. Die Arbeitsgemeinschaft wird von achtzehn Schülerinnen und Schülern des 8-12. Jahrgangs besucht. Durch verschiedene Projekte, die durch die Arbeitsgemeinschaft vorbereitet, durchgeführt und nachbereitet werden, erhalten aber alle Schüler der IGS Bad Salzdetfurth die Möglichkeit, Teil des Projekts zu werden. Am Anfang des Projekts wird es einen Logo-Wettbewerb für das Projekt geben, später folgen unter anderem Umfragen zur Schülerpartizipation, sowie ein Europatag mit verschiedenen Workshop-Angeboten.

Finanziell gefördert wird das Projekt, welches den Namen ,,Participation of pupils at European schools: How democratic are our schools for pupils in Europe?“ (dt.: ,,Partizipation von Schüler/innen in europäischen Schulen: Wie demokratisch sind unsere Schulen für Schüler/innen in Europa?“) trägt, vom Bildungsprogramm Erasmus+ der Europäischen Kommission. Die Antragstellung erfolgte seitens der IGS Bad Salzdetfurth beim Pädagogischen Austauschdienst (PAD) im Rahmen des Förderprogramms der Europäischen Kommission Erasmus+ Leitaktion 2: Schulpartnerschaften. Der Pädagogische Austauschdienst ist als einzige staatliche Einrichtung in Deutschland im Auftrag der Länder für den internationalen Austausch und die internationale Zusammenarbeit im Schulbereich tätig. Der PAD ist der Kultusministerkonferenz zugeordnet.

Der Projektumfang beträgt 163.496 Euro, davon entfallen auf die IGS Bad Salzdetfurth als koordinierende Schule 36.480 Euro, welche unter anderem für die Reisen zu den vier ausländischen Partnerschulen verwendet werden. Die vier ausländischen Partnerschulen, die sich der Projektidee angeschlossen haben, sind eine türkische Schule aus Istanbul, eine rumänische Schule aus Bukarest, eine litauische Schule aus Marijampolė und eine nordmazedonische Schule aus Kočani.

Das Projekt sieht während der zwei Jahre insgesamt sieben reale Zusammentreffen vor: Die betreuenden Lehrkräfte der fünf Schulen treffen sich für jeweils fünf Tage zu zwei Workshops (Herbstferien 2019 und Sommerferien 2020) in Bad Salzdetfurth. Bei den Lehrerworkshops stehen der Umgang mit dem EU-Onlineportal eTwinning sowie die Auseinadersetzung der Partizipationsmöglichkeiten aller an Schule tätigen Akteure (Lehrer, Eltern, Schüler, sonstige Mitarbeiter) im Vordergrund. Die am Projekt arbeitenden Schülergruppen treffen sich, in Begleitung mit ihren Lehrkräften, ebenfalls jeweils für fünf Tage in den Osterferien 2020 in Istanbul, über Pfingsten 2020 in Kočani, in den Herbstferien 2020 in Bukarest, in den Osterferien 2021 in Marijampolė und abschließend im Mai 2021 in Bad Salzdetfurth. Die Ergebnisse werden am Ende des Projekts der Schulgemeinschaft und Öffentlichkeit vorgestellt.

Während der Auslandsaufenthalte übernachten die Schülerinnen und Schüler in Gastfamilien der jeweiligen Schulen, sodass sie neben dem Schulprojekt auch noch das Familienleben näher kennenlernen und interkulturelle Erlebnisse teilen können. Projekte im Rahmen des Förderprogramms der Europäischen Kommission Erasmus+ Leitaktion 2: Schulpartnerschaften werden gefördert, wenn sie sich Themen wie demokratischer Bildung oder der Vermittlung interkultureller Kompetenzen und Toleranz in der Schule widmen.

Teilen →