Ein ganzes Auto hat die Klasse 5d vor den Sommerferien mit Kartons voller gebrauchter Spielzeuge vollgepackt. Die Spielsachen hatten die Schüler aus Jahrgang 5 seit Weihnachten gesammelt, um sie bedürftigen Kindern zu spenden.

Entstanden war diese Idee, als sich die 5d im Deutschunterricht bei Frau Graën darüber Gedanken machte, dass das „Sterntaler Mädchen“ im Märchen der Gebrüder Grimm schon so vielen armen Menschen helfen konnte, obwohl sie doch noch ein Kind war. Das hat die Klasse beeindruckt, und so wollten die Schüler auch versuchen, für andere etwas Gutes zu tun, obwohl sie noch nicht erwachsen sind. Schon war die Idee der Spielzeugsammlung für die Toys Company geboren. Und was in der 5d anfing, fand auch Anklang in den Parallelklassen. Fleißig sammelten dann viele Schüler mit Unterstützung ihrer Klassenlehrer im gesamten 5. Jahrgang gebrauchtes Spielzeug und trugen schwere Tüten in die IGS.

Inzwischen hat die Toys Company alle Spenden abgeholt. In ihren Werkstätten bringen die Mitarbeiter mit viel Mühe alle defekten Spielzeuge in Ordnung. So sind gleichzeitig die Arbeitsplätze in der Toys Company gesichert, denn dort arbeiten nur Menschen, die vorher lange Zeit ohne Arbeit gewesen waren. Anschließend werden die Spielsachen an bedürftige Kinder weitergegeben. Das alles konnte Frau Lewitzka-Blume von der Toys Company den Schülern in der 5d erklären, als sie die Klasse vor den Sommerferien besuchte, um ihnen ein großes Lob für ihre Initiative auszusprechen und sich bei allen Spendern zu bedanken.

Auch wenn sich das ja eher nach einer Weihnachtsmann Werkstatt in einem amerikanischen Movie als nach einem Märchen anhört, es ist wirklich ein gutes Gefühl, wenn man helfen kann.

Herzlichen Dank an alle Familien, die gespendet und an alle Schüler, die geschleppt haben. Das war eine tolle Aktion.

Teilen →