Ein fünfköpfiges Kollegiumsteam aus dem sprachlichen Bereich hat sich erfolgreich mit dem Projekt ,,Diversität im Fremdsprachenunterricht begegnen“ beim Pädagogischen Austauschdienst (PAD) im Rahmen des Förderprogramms der Europäischen Kommission Erasmus+ Leitaktion 1: Mobilitätsprojekte für Schulpersonal – Europäische Fortbildungen beworben. Der Pädagogische Austauschdienst ist als einzige staatliche Einrichtung in Deutschland im Auftrag der Länder für den internationalen Austausch und die internationale Zusammenarbeit im Schulbereich tätig. Der PAD ist der Kultusministerkonferenz zugeordnet.

Dem Projektteam gehören die Lehrkräfte Frau Marufke, Frau Schlömer, Frau Vornkahl, Herr Stelzer (Projektkoordinator) und Herr Hofmann an (Bild v.l.). Der Projektzeitraum beginnt am 01. Juni 2018 und endet am 30. November 2019. In diesem Zeitraum vertiefen die teilnehmenden Lehrkräfte in internationalen Fortbildungen im europäischen Ausland (England, Irland, Malta) ihr Fachwissen in den drei Schwerpunktbereichen Bilingualer Unterricht, Methodik/Didaktik und Inklusion. Durch die Teilnahme an den Fortbildungen verspricht sich das Projektteam eine Erweiterung der methodisch-didaktischen Kompetenzen, wozu u.a. eine Erweiterung des Methodenrepertoires und der Lehrmittel als auch eine gesteigerte Reflexion des eigenen pädagogischen Handelns gehören. Nach Durchführung der Maßnahmen erfolgt eine Evaluation der sich selbst gesetzten Ziele. Diese Ergebnisse werden in der eigenen Schule vorgestellt. Der bewilligte Zuschuss beträgt bis zu 16.033 Euro.

Teilen →