Ein Bericht von Alina Schlegel (10e) und Lisa Schleunert (10d)
Unsere Skifreizeit startete am Freitag den 29.01.2016. Wir fuhren um 19:30 Uhr von der Schule los. Die Reise dauert ca. 12 Stunden und führte uns über Berge und durch Täler.
Um 7:30 Uhr wurden wir mit einem Frühstück empfangen. Als nächstes haben wir unsere Skiausrüstung abgeholt und Mittag gegessen.

Im Anschluss haben wir die Zimmer bezogen und den Tag ausklingen lassen. Nachdem Abendessen fanden die Nominierungen für die „Pistensau-Weste statt“. Die Weste bekam Paul, laut ihm grundlos.
Sonntag ging es dann für alle auf die Piste. Für manche war es das erste Mal. Die Fortgeschrittenen fuhren mit Frau Keil auf den Gletscher und die Anderen hielten sich auf den Anfängerpisten auf.
Die Anfänger übten unter anderem das Schneeflugbremsen.

Nach dem Mittagessen oben auf dem Gletscher sind wir noch ein paar Runden gefahren und sind dann mit dem Skibus zurück ins Hotel gefahren.
Nach dem Abendessen haben wir den über den Tag geredet und von Tim, Nico und Marvin ein Kurzreferat zum Thema FIS-Regeln gehört.

Im Anschluss wurden neue Kandidaten für die Weste nominiert. Julian bekam die Weste aus verschiedenen lustigen Gründen.
Montag ging es mit dem Skibus wieder zum Gletscher. Wir haben wieder Basics wie z.B. das parallele Kurvenfahren geübt.

Wegen zu starken Windes mussten auch die Fortgeschrittenen unten auf den Übungspisten bleiben. Zum Mittag haben wir ein leckeres Lunchpaket bekommen.

Abends gewann Tim dann den Wettkampf um die Weste, weil er in einem Schneehaufen stecken geblieben war.
Dienstag sind dann auch die Anfänger hoch auf den Gletscher gefahren. Selina musste von einem Schneemobil abgeholt werden, weil sie sich, wie der Arzt später feststellte, das Sprunggelenk überdehnt hatte.

Am Abend stimmten wir dafür, dass Merle die Weste bekam.

Mittwoch sind wir wie jeden Tag auf den Gletscher gefahren. Nach dem Mittagessen sind wir die Talabfahrt gefahren. Sie wurde von Eisregen und schlechter Sicht begleitet.
Abends hatte Ulf dann aufgrund seines Tauchganges im Tiefschnee die „Pistensau-Weste“ erhalten.
Donnerstag war der Gletscher aufgrund des starken Windes geschlossen und wir sind nach Ankogel (Skigebiet) gefahren. Aber auch da war das Wetter nicht das Beste. Wir hatten mit Schnee und Nebel zu kämpfen und konnten gerade mal 5 Meter weit sehen.

Am Abend wurde Celina dann nominiert. Sie hatte ebenfalls einen Tauchgang in den Schnee gemacht.
Am Freitag sind wir dann wieder nach Ankogel gefahren. Auch sind wir wieder die Talabfahrt gefahren nur, dass wir diesmal herrliche Sicht hatten. Es war blauer Himmel und die Sonne schien.

Skifahrt2016_b

Nach dem Mittagessen vor Ort mussten wir dann zurück fahren, weil wir um 16 Uhr unsere Skiausrüstung abgeben mussten.
Zum letzten Mal wurde die Weste an Lena gegeben, die sie dann Samstag auf der Rückfahrt tragen musste. Die Weste wurde dann unter den Nominierten verlost. Die Verkündung des Siegers Paul löste bei diesem einen siegreichen Aufschrei aus.

Samstag sind wir dann um 8:30 Uhr gestartet und kamen um 22:00 Uhr an der Schule an.

Teilen →