bernd-westphalUnser Schulpate für Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage Bernd Westphal, MdB

Der Bundestagsabgeordnete Bernd Westphal (SPD) ist seit dem 28. Juli 2014 unser Schulpate. Als Schulpate unterstützt er uns zum Thema ,,Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“, indem er uns beispielsweise im Unterricht besucht und regelmäßigen Kontakt zu uns hält. Er ist stets für uns ansprechbar.  Wir haben uns für ihn als Schulpaten entschieden, weil er sich als Politiker und als Gewerkschafter für die Rechte anderer einsetzt und sagt, wenn etwas nicht in Ordnung ist. Außerdem ist er in vielen Vereinen und Verbänden, die sich für das Allgemeinwohl einsetzen. Daher ist er für uns ein Vorbild.

LebenslaufSchule ohne Rassismus
Bernd Westphal ist am 30.09.1960 in Hildesheim geboren, verheiratet und hat drei erwachsene Söhne. Den Kindergarten und die Grundschule besuchte Bernd Westphal in Giesen. Danach ging er auf die Schiller-Realschule in Sarstedt, die er mit dem erweiterten Sekundarabschluss I abschloss. Seine Hobbys sind Laufen, Bergwandern, Fahrrad- und Motorradfahren, Schachspielen.

Beruflicher Weg
1978 begann Bernd Westphal seine Ausbildung zum Chemielaboranten auf dem Kalibergwerk Siegfried-Giesen. Nach seiner erfolgreichen Abschlussprüfung hat er dort als Laborant in der Produktionsüberwachung im 3-Schichtbetrieb gearbeitet. Ebenfalls 1978 trat er in die Industriegewerkschaft Bergbau und Energie ein und engagierte sich in der gewerkschaftlichen Jugendarbeit. Er besuchte gewerkschaftspolitische Seminare, war dann Vorsitzender der örtlichen Gewerkschaftsgremien und Betriebsrat des Bergwerks Siegfried-Giesen in Bad Salzdetfurth. 1982/83 absolvierte Bernd Westphal seinen Wehrdienst als Sanitäter im Sanitätsbataillon 1 in Hildesheim. Bernd Westphal bildete sich zum Betriebsstatistiker weiter und wurde bei K+S in Giesen in der Betriebsabrechnung eingesetzt. 1993 wurde er hauptamtlicher Gewerkschaftssekretär bei der IG BCE (Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie) und war dort in verschiedenen Funktionen tätig. 1997 wurde er Industriegruppensekretär und war zuständig für Bergbau- und Energiepolitik.

In dieser Funktion hat Bernd Westphal den Aufbau des europäischen Sozialen Dialogs für den Bergbau mit vorangebracht. Von 2003 bis 2004 war er Präsident dieses Gremiums in Brüssel. Von 2005 bis 2013 hat er als Vorstandssekretär der IG BCE in Hannover (Hauptverwaltung) gearbeitet. Dort war Bernd Westphal zuständig für Sozialpolitik, Arbeitsschutz, Betriebsverfassung, Migration/Integration und Mitbestimmung. Seit 2013 ist Bernd Westphal Abgeordneter des Deutschen Bundestages für den Wahlkreis 48 Hildesheim.

Quelle: www.bernd-westphal.de/mein-weg/lebenslauf/ (03.03.2015)

Teilen →